Fassade mit Banner des Robert Musil Literaturmuseum in Klagenfurt
{root} - News

NEWS AUS DEM MUSIL MUSEUM

>>> Zum Weiterlesen und Mehrlesen:

http://minthouse.myblog.de/

 

 

LIEBE LESER/INNEN!

Die News aus dem Musil Museum haben folgende Struktur:

An erster Stelle stehen die NEWS AUS DEM MUSIL MUSEUM.

Dann folgt ein Link zum Server des KULTURRAUMS KLAGENFURT mit Informationen über aktuelle Veranstaltungen sowie weitere Links zu Partnern des Musil Museums.

Wie gewohnt informieren wir Sie auch in Zukunft über die VERANSTALTUNGEN DES MUSIL-INSTITUTS sowie über weitere Ereignisse AUS DER WELT DER LITERATUR UND DER KÜNSTE.

Und zwar in genau dieser Reihenfolge. Die Seite wird übersichtlicher und das erleichtert Ihnen das "Browsen".



 

04.03.: Matinée zum 75 Geburtstag des Künstlers Reimo Wukounig

SAVE THE DATE:

Der schwebende Amboss - mit Pasolini im Koffer

Matinée zum 75 Geburtstag von Reimo Wukounig

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Reimo_Wukounig

R. und H. im offenen Gespräch & Geburtstagsbescherungen

Zeit: Sonntag, 4. März 2018, Beginn: 11:00 Uhr
Ort: Robert-Musil-Literatur-Museum, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt
Anmeldung unter: 0463-501429

Veranstalter: Robert-Musil-Literatur-Museum und Galerie Walker http://www.galerie-walker.at/



08.03.: Literatour.at: Halb Taube Halb Pfau | Maren Kames (Musil Museum)

Zeit: Donnerstag, 8. März 2018, Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Robert-Musil-Literatur-Museum, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt

Veranstalter: Katholischer Akademikerverband und das Musil Museum >>> www.literatour.at

Maren Kames wurde 1984 in Überlingen am Bodensee geboren. Sie studierte Kulturwissenschaften, Philosophie und Theaterwissenschaft in Tübingen und Leipzig, danach am Institut für Literarisches Schreiben in Hildesheim. Sie ist ehemalige Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift BELLA triste. 2013 gewann sie mit Auszügen aus HALB TAUBE HALB PFAU den Jurypreis für Lyrik sowie den Publikumspreis des 21. Open Mike. Im Sommer 2014 war sie Stipendiatin des interdisziplinären Gargonza Arts Stipendiums in der Toskana und eingeladen zum 19. Klagenfurter Literaturkurs. 2015 erhielt sie ein Stipendium des Berliner Senats. Den Winter 2016/2017 wird sie als Kooperationsstipendiatin des Literaturhauses Stuttgart auf Schloss Solitude verbringen.

In den letzten drei Jahren entwickelte sie aus dem Textmaterial von HALB TAUBE HALB PFAU unterschiedliche Projekte und Formate an der Schnittstelle von Stimme, Sound und Raum, unter anderem einen akustischen White Cube für das Literaturfestival Prosanova 2014 und eine Sound-Performance für das Haus der Kulturen der Welt.

https://halb-taube-halb-pfau.com/

Maren Kames lebt als freie Autorin und wissenschaftliche Ghostwriterin in Berlin.



Zum Nachhören: 20 Jahre Bibliothek ungelesener Bücher im Robert Musil Literatur Museum, Klagenfurt

Julius Deutschbauer feierte 20 Jahre Bibliothek ungelesener Bücher im ROBERT MUSIL LITERATUR MUSEUM, Bahnhofstrasse 50 (vis a vis Hauptbahnhof) 9020 Klagenfurt am Wörthersee.

Deutschbauer ist bildender Künstler und Begründer der Bibliothek ungelesener Bücher. Als Bibliothekar der Bibliothek interviewt Deutschbauer Leserinnen und Leser zu einem von ihnen nicht gelesenen Buch. Sowohl die Gespräche als auch die Bücher sind in der Bibliothek zugänglich. Regelmäßig findet in ihr auch die Veranstaltung Lesen und Handarbeiten im Zirkel statt.

Die Interviews für die Bibliothek ungelesener Bücher > zum Nachhören: → http://julius-deutschbauer.com/de/bibliothek-ungelesener-buecher/interviews-zum-nachhoeren-auswahl.php

_________________________________

Kaernten.ORF.at

Bibliothek der ungelesenen Bücher

Robert Musils Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ ist Spitzenreiter in der „Bibliothek ungelesener Bücher“. Der aus Klagenfurt stammende Künstler Julius Deutschbauer fragt Menschen nach Büchern, die sie nicht gelesen haben und stellt diese Titel dann aus.

Von Michaela Monschein

http://kaernten.orf.at/news/stories/2871743/



Buchpräsentation: Sebastijan Pregelj: Chronik des Vergessens. DRAVA, 2017

Zeit: Mittwoch, 7. Februar 2018, Beginn: 19:30 Uhr
Robert-Musil-Literatur-Museum, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt

Veranstalter: DRAVA Verlag in Kooperation mit dem Robert-Musil-Literatur-Museum

Sebastijan Pregelj: Chronik des Vergessens. DRAVA, 2017. https://www.drava.at/buch/chronik-des-vergessens/

Was braucht man, um im Altersheim einen relativ glücklichen Lebensabend zu verbringen? Die Hauptfigur des Romans „Chronik des Vergessens“, ein pensionierter Jurist, glaubt es zu wissen: er hat seine eigenen vier Wände, sein Blutbefund ist in Ordnung, er hat die Ausscheidung unter Kontrolle, ist nicht hilflos, nicht wirr und nimmt seine Umgebung wahr, kurz: er ist Herr über sein Leben. Zumindest erscheint es so, am Anfang. Nach und nach aber erweist sich sein Gedächtnis als ziemlich porös – weit mehr, als er ahnt und als seine Bemühungen, sich die kognitiven Fähigkeiten zu erhalten, auszugleichen vermögen. Das Hier und Jetzt findet immer ausschließlicher in seinem Kopf statt, die Gegenwart gerät zu einer ins Fantastische ausufernden Erzählung und bald fragt man sich, welche Wirklichkeit die wirklichere ist.

Sebastijan Pregelj

Geb. 1970, slowenischer Prosaist und Kinderbuchautor, kam mit mehreren seiner Romane auf die Shortlist für den begehrten Kresnik-Preis. Veröffentlichungen u. a.: „Leta milosti“ (2004, „Jahre der Gnade“), „Na terasi babilonskega stolpa“ (2008, dt. Auf der Terrasse des Turms von Babel, Drava 2013), „Mož, ki je jahal tigra“ (2010, „Der Mann, der den Tiger ritt“), „Prebujanja“ (2011, „Arten des Erwachens“), „Pod srečno zvezdo“ (2013, dt. Unter einem glücklichen Stern, Drava 2015), „Kronika pozabljanja“ (2014, „Chronik des Vergessens“). Mit „Chronik des Vergessens“ erscheint der dritte Roman Sebastijan Pregeljs in deutscher Übersetzung.





Diskussionsabend: Die slowenische Literatur Kärntens im 20. Jahrhundert

25.01.2018: Diskussionsabend: Zwischen Nationalkultur und literarischer Avantgarde: Die slowenische Literatur Kärntens im 20. Jahrhundert

Zeit: Donnerstag, 25. Jänner 2018, Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Robert-Musil-Literatur-Museum, Bahnhofstr. 50, 9020 Klagenfurt

TeilnehmerInnen:

Erika Hornbogner – Leiterin Wieser Verlag bzw. DRAVA Verlag
Lojze Wieser – Wieser Verlag
Franz Kelih – Direktor des Hermagoras Verlags
Dominik Srienc – Robert Musil-Institut für Literaturforschung

Diskussionsleitung: Janko Ferk

Die Diskussion wird im Rahmen des Seminars "Zwischen Nationalkultur und literarischer Avantgarde: Die slowenische Literatur Kärntens im 20. Jahrhunderts“, das an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU) stattfindet, durchgeführt. Leitung: Hon.-Prof. Mag. Dr. Janko Ferk.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Robert-Musil-Literatur-Museum statt.

___________________________________

25.01.2018: Diskusijski večer Med nacionalno kulturo in literarno avantgardo: Slovenska literatura na Koroškem v 20. stoletju«

Čas: Četrtek, 25. januarja 2018, ob 19.30. uri
Kraj: Muzej Roberta Musila, Bahnhofstr. 50, 9020 Celovec

Erika Hornbogner (Založba Drava/Wieser)
Lojze Wieser (Založba Wieser)
Franz Kelih – (Mohorjeva založba)
Dominik Srienc (Inštitut Roberta Musila)
Moderator: Janko Ferk

Diskusijski večer v sklopu seminarja »Med nacionalno kulturo in literarno avantgardo: Slovenska literatura na Koroškem v 20. stoletju«, ki poteka na univerzi v Celovcu (AAU), pod vodstvom Hon.-Prof. Mag. Dr. Janka Ferka. Prireditev v sodelovanju z muzejem Roberta Musila (Robert-Musil-Literatur-Museum).


Humbert-Fink-Literaturpreis 2018 geht an Gustav Januš

Der Autor und Maler Gustav Januš wurde 1939 In Zell Pfarre geboren und war Lehrer für Slowenisch, Zeichnen, Physik und Chemie in St. Jakob/Rosental. Büchnerpreisträger Josef Winkler würdigte Januš neben Florjan Lipuš und Maja Haderlap als einen der renommiertesten und beständigsten Autoren der slowenischen Volksgruppe.

Der Humbert-Fink-Preis wird, alternierend mit dem Gert-Jonke-Literaturpreis, alle zwei Jahre vergeben und ist mit 12.000 Euro dotiert. Er geht an Autoren deutscher und slowenischer Sprache, die aus Kärnten stammen und sich durch ihr literarisches Engagement in der Literaturlandschaft einen Namen gemacht haben.

Die feierliche Preisverleihung mit einer Laudatio von Cvetka Lipuš, einer Lesung des Autors und musikalischer Umrahmung findet am 27. Mai um 11:00 Uhr im Robert-Musil-Literaturmuseum in Klagenfurt/ Celovec statt.

http://volksgruppen.orf.at/slovenci/meldungen/stories/2890151/



Max-Frisch-Preis 2018 für Maja Haderlap

Die Schriftstellerin Maja Haderlap darf sich über den Max-Frisch-Preis 2018 freuen

______________________

KleineZeitung, Klagenfurt, 9. Jänner 2018

Auszeichnung Maja Haderlap erhält den Max-Frisch-Preis 2018

Die österreichisch-slowenische Schriftstellerin erhält den renommierten Preis für ihre Vereinigung von "poetischer Brillanz mit politischer Brisanz".

Mehr: http://www.kleinezeitung.at/kultur/buecher/5350402/Auszeichnung_Maja-Haderlap-erhaelt-den-MaxFrischPreis-2018



Ausschreibung 22. Klagenfurter Literaturkurs

Vom 1. bis zum 4. Juli 2018 veranstalten die Kulturabteilung der Landeshauptstadt Klagenfurt und das ORF Landesstudio Kärnten den 22. Klagenfurter Literaturkurs, zu dem maximal neun Autorinnen und Autoren eingeladen werden. Details finden sich im Internet unter www.musilmuseum.at

Geboten werden:

- Tutorien mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen (Gespräche über den eingereichten Text) - Diskussionen zu den Bedingungen von Literatur und Schreiben
- Die Möglichkeit, die 42. Tage der deutschsprachigen Literatur von 4. bis 8. Juli als Gast zu besuchen. http://bachmannpreis.eu
- Reisekosten und Unterkunft für die Dauer des Literaturkurses und der Tage der deutschsprachigen Literatur.

Die Bedingungen:

Nicht älter als 35 Jahre (Stichtag: 24. Februar 2018)

Mindestens eine literarische Veröffentlichung (deutschsprachig, keine Übersetzung). Als adäquate Veröffentlichung gelten Prosaarbeiten in Buchform, Beiträge für im Buchhandel erhältliche Anthologien und Zeitschriften, keine Texte, die im Eigenverlag erschienen sind. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tage der deutschsprachigen Literatur 2018.

Einreichung und Anfragen:

Interessierte schicken eine Textprobe (ausschließlich Prosa) mit einem Schriftgrad von mindestens 12 Punkt, im Umfang von maximal 10 Seiten jeweils in vierfacher Ausfertigung sowie einen Lebenslauf mit Bibliografie und ein Foto, das Druckqualität aufweisen muss, bis spätestens 23. Februar 2018 (Datum des Poststempels) an:

Robert-Musil-Literatur-Museum
z.H. Dr. Heimo Strempfl
Bahnhofstraße 50
9020 Klagenfurt / Österreich

E-Mail: klagenfurt@musilmuseum.at
Tel.: ++43(0)463/501429 (Fax-DW: 1)

Texte, die nach dem 1. März 2018 eintreffen, können nicht mehr berücksichtigt werden.

Die Auswahl der maximal neun StipendiatInnen erfolgt durch die Tutorinnen und Tutoren: Annette Hug, Julia Schoch und Ludwig Laher.

Die Literaturkurs-Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden im April 2018 persönlich verständigt. Bitte, geben Sie daher unbedingt Ihre Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse an! !



Veranstaltungstermine im MUSIL-HAUS > Jänner / Februar 2018


16. 01. 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Lesung: Elias Hirschl: Hundert schwarze Nähmaschinen. Jung und Jung, 2017
Moderation: Anna Ennemoser
Veranstalter: Robert-Musil-Institut
______________________

17. 01. 2018
20 Jahre Bibliothek ungelesener Bücher im Robert Musil Literatur Museum, Klagenfurt
18:00 Uhr: Lesezirkel, Thema: schlucken
19:30: Interview Dr. Anke Bosse (Robert-Musil-Institut) zu ihrem ungelesenen Buch
20:00 Uhr: Lesung von Max Blaeulich*
* Max Blaeulich, Unbarmherziges Unglück, Salzburg: Residenz Verlag 2014.
http://www.maxblaeulich.com/
Veranstalter: Julius Deutschbaucer & Robert-Musil-Literatur-Museum
__________________________

18. 01. 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Buchpräsentation: Günther Freitag: Melancholische Billeteure. Wieser Verlag, 2017.
https://www.wieser-verlag.com/buch/melancholische-billeteure/
Veranstalter: Wieser Verlag in Kooperation mit dem Robert-Musil-Literatur-Museum
_________________________

25. 01. 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Diskussionsabend: Die slowenische Literatur Kärntens im 20. Jahrhundert
TeilnehmerInnen: Erika Hornbogner – Leiterin Wieser Verlag bzw. DRAVA Verlag. Lojze Wieser – Wieser Verlag, Franz Kelih – Direktor des Hermagoras Verlags, Domink Srienc – Robert Musil-Institut für Literaturforschung. Diskussionsleitung: Janko Ferk.
Im Rahmen des Seminars "Zwischen Nationalkultur und literarischer Avantgarde: Die slowenische Literatur Kärntens im 20. Jahrhunderts“, das an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU) stattfindet.
__________________________

26. 01. 2018
Beginn: 15:00 Uhr
Kinderliteraturveranstaltung: Lisa Maria Wagner: Alex und der Mond. Lesung und Illustrationsworkshop.
https://www.luftschacht.com/produkt/christoph-szalay-lisa-maria-wagner-alex-und-der-mond-kopieren/
Veranstalter: Robert-Musil-Institut
__________________________

07. 02. 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Buchpräsentation: Sebastian Pregelj: Chronik des Vergessens. DRAVA Verlag, 2017. https://www.drava.at/buch/chronik-des-vergessens/
Veranstalter: DRAVA Verlag in Kooperation mit dem Robert-Musil-Literatur-Museum

__________________________

08. 02. 2018
Beginn: 19:30 Uhr
Lesung Arno Geiger: Unter der Drachenwand. Hanser Verlag, 2018.
https://www.hanser-literaturverlage.de/buch/unter-der-drachenwand/978-3-446-25812-9/#
ACHTUNG: Veranstaltungsort: Theater Halle 11, Messeplatz 1/11, A-9020 Klagenfurt Veranstalter: Robert-Musil-Institut in Kooperation mit dem klagenfurter ensemble

__________________________



Die Büchertische bei den Veranstaltungen im Musil Haus werden von der Kärntner Buchhandlung betreut. http://www.kbuch.at/



Der Übersetzer Štefan Vevar ist der erste Fabjan-Hafner-Preisträger

Štefan Vevar wurde 1953 in Slovenj Gradec (Slowenien) geboren. Er studierte Germanistik und Anglistik in Ljubljana und begann 1982 mit dem Übersetzen belletristischer Texte, vor allem deutscher Klassiker. Für seine Übersetzung von Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ erhielt er 1999 den slowenischen Nationalpreis für literarische Übersetzung. Vevar übersetzte unter anderem auch Texte von Maja Haderlap, Franz Kafka, Robert Musil, Sten Nadolny und Christoph Ransmayr. Ausgezeichnet wurde Vevar für seine Übersetzung von W. G. Sebalds Buch "Die Ringe des Saturn" ins Slowenische: W. G. Sebald: Saturnovi prstani, Beletrina, 2016.

_______________________________________________________________

Das Goethe-Institut präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin (LCB)und mit dem Robert Musil-Institut 2017 zum ersten Mal den „Fabjan Hafner Preis“, der die besten Übersetzerinnen und Übersetzer aus der deutschen in die slowenische Sprache und umgekehrt auszeichnet. 2017 wird der Preis für eine herausragende Übersetzung aus der deutschen in die slowenische Sprache verliehen, und 2018 für eine herausragende Übersetzung aus der slowenischen in die deutsche Sprache. Der Preis ist nach dem für Slowenien besonders wichtigen, österreichischen Übersetzer, Dichter und Literaturwissenschaftler Fabjan Hafner (1966–2016), der in Feistritz im Rosental/Bistrica v Rožu gelebt hat, benannt.

Der Deutsch-Slowenische Fabjan Hafner Preis wird am 26. November 2017 auf der Slowenischen Buchmesse in Ljubljana verliehen. Beginn: 19:00 Uhr. Die Buchmesse legt in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf die deutschsprachige Buchproduktion aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Im Gegenzug wird der Slowenisch-Deutscher Übersetzerpreis im März 2018 auf der Leipziger Buchmesse verliehen. In diesem Wechsel erfolgen die Preisverleihungen auch in den kommenden Jahren:

MAJA HADERLAP in ŠTEFAN VEVAR - pogovor z avtorico in dobitnikom nagrade Fabjana Hafnerja

Sklepna prireditev SKS 2017

Povezovalec: Petra Vidali

Prireja
NSKS, v sodelovanju z Avstrijskim kulturnim forumom in Goethe Institutom

Gostje
Maja Haderlap, Štefan Vevar

Sklop
Države v fokusu

Tip dogodka
literarni dogodek

Veranstaltungsort: Cankarjev Dom, Dvorana Klub CD > Cankarjev dom, Kulturni in kongresni center, Prešernova cesta 10, SI-1000 Ljubljana, Splošne informacije: +386.1.24.17.100, E info@cd-cc.si

http://knjiznisejem.si/index.php/domov/za-obiskovalce/program



Mediathek: Südwestrundfunk - SWR Fernsehen: Eisenbahnromantik & Musil

Südwestrundfunk: Eisenbahnromantik
Folge 914
Kärnten – Sonne, See und Dampf

„Seit langem ist Kärnten ein beliebtes Urlaubsparadies der Deutschen. Vor allem der recht warme Wörthersee ist einer der Hauptanziehungspunkte. Aufgrund der Nähe zu ihm ist Klagenfurt zum Zentrum des Tourismus im Süden Österreichs geworden. Dies hat Klagenfurt der Eisenbahn zu verdanken.“

Gleich gegenüber dem Klagenfurter Hauptbahnhof befindet sich das Musil Haus. Die neue Folge „Kärnten – Sonne, See und Dampf“ der Sendereihe Eisenbahnromantik beschäftigt sich auch mit dem Robert-Musil-Literatur-Museum.

https://www.swr.de/eisenbahn-romantik/ebr-folge-914-kaernten/-/id=98578/did=20027066/nid=98578/18dta3o/index.html